Hypnose

KONTRAINDIKATIONEN

imFLUSSsein

Matina Haacks

Wann ist Hypnose nicht zu empfehlen?

Die Hypnose kann viele Wege in unserem Leben positiv beeinflussen und positive Veränderungen hervorrufen. Trotzdem gibt es Kontraindikationen, infolgedessen ich leider kein Hypnoseangebot durchführen kann.

 

KONTRAINDIKATIONEN:

  • Negative Einstellung oder große Angst betreffend der Hypnose
  • Borderline-Patienten
  • Akute, schwere Depressionen
  • Akuten, schwere Psychosen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Geistige Verwirrtheit
  • Thrombose
  • Kürzlich vorgefallener Herzinfarkt oder Schlaganfall
  • Wenn Hypnose der Wahrheitsfindung dienen soll
  • Bei einigen Formen von Abhängigkeitserkrankungen

In folgenden Fällen, wünsche ich vor der Hypnose Sitzung eine ärztliche Bescheinigung des Einverständnisses für eine Hypnose-Anwendung:

  • Epilepsie und ähnlichen Anfallserkrankungen
  • Erkrankungen des zentralen Nervensystems
  • Einnahme von Psychopharmaka
  • Herzerkrankungen (Rücksprache mit Facharzt)
  • Suchterkrankungen (Drogenabhängigkeit, Alkoholabhängigkeit, Medikamentenabhängigkeit)
  • Schwangerschaft

 

 Du möchtest etwas ändern?

Du möchtest an deinen Zielen und deinem Erfolg arbeiten?

Hier ist meine kostenlose 4 Minuten Selbst-Hypnose

Wie funktioniert Selbsthypnose?

Selbsthypnose ist darauf ausgelegt, sich selbst in einen angenehmen, wohltuenden Zustand – in eine angenehme Trance, zu versetzen. Täglich angewendet wird dieser Zustand immer schneller und intensiver erreicht und das Unterbewusstsein öffnet sich für wertvolle, innere Arbeit. Glaubenssätze können aufgelöst und neue Ziele verankert werden.